Diese Seite drucken
Steubenhöft & Hapag-Hallen


hapag hallen
Das Steubenhöft und die Hapag-Hallen sind im Sommer Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe, deren weltreisende Gäste hier an Land gehen. Schon seit dem Jahr 1889 hat das Steubenhöft einen Namen als Schiffsanleger. Denn von hier stachen die großen Atlantikdampfer in See. Mit an Bord waren Auswanderer, die der alten Welt den Rücken und der neuen Welt ihren hoffnungsvollen Blick zuwandten.


 

Ab nach Amerika

 

Steubenhoeft mit der MS Deutschland
Benannt nach Friedrich Wilhelm von Steuben, erlangte das Steubenhöft seinen ruhmreichen Namen, als die Transatlantikschiffe zu Beginn des letzten Jahrhunderts zu groß wurden, um nach Hamburg einzulaufen. Cuxhaven nahm diesen Platz ein. Und die eindrucksvollen Schnelldampfer und weltgrößten Schiffe der Hapag- und Cunard-Linie legten von nun an in Cuxhaven ab. Bis in die 1960er Jahre gab es von Cuxhaven aus einen regelmäßigen Schiffsverkehr in die neue Welt.

 

Cuxhavens Amerika-Bahnhof

 

Steubenhoeft mit den Hapag Hallen
Bevor die Passagiere in die Schiffe gelangten, wurden sie in den Hapag-Hallen abgefertigt. Noch heute ist diese historische Auswanderanlage in Betrieb und in ihrer Form weltweit einzigartig. Errichtet wurden die Hapag-Hallen in den Jahren 1900 bis 1902. Sie sind von Albert Ballin, dem Direktor der Hapag-Reederei, entscheidend mitbeeinflusst worden. Ballin wird auch als eine Art „Erfinder“ der Kreuzfahrten betrachtet, denn er bot schon Ende des 19. Jahrhunderts Luxusreisen per Schiff an.